Jugendkapelle heimst Lob vom Profi ein

22.03.2010

Friedberg. Es hat Tradition und ist überaus beliebt - das Frühjahrskonzert der Jugendkapelle Friedberg. So war die Friedberger Stadthalle voll besetzt, als Andreas Thon mit seinen jungen Musikern ein spannendes und abwechslungsreiches Programm bot. Außergewöhnliche Verstärkung bekamen sie aus Norwegen, durch den gefragten Tubasolisten Øystein Baadsvik. Er arbeitet weltweit mit großen Sinfonieorchestern zusammen.

Jugendkapelle heimst Lob vom Profi ein

Zum Auftakt stellte das Nachwuchsorchester der Jugendkapelle sein Können unter Beweis. Durch das Programm führten hervorragend die Nachwuchsmusiker Sandra Dempfle und Frederik Sowa. Im ersten Teil beeindruckten musikalische Leckerbissen wie die „Kettledrum Overture“ (Solist: Konrad Schiffelholz) sichtlich die Zuhörer. Ein Ohrenschmaus war das „Katzenduett“ von Giacchino Rossini mit einem Solo für zwei Trompeten mit den Solistinnen Katharina Jais und Stefanie Walkmann. Bei diesem Stück des Nachwuchs-Orchesters B konnte man richtig die Laute einer Katze hören. Passend gab es zum Dank für die beiden Solistinnen süße Katzenzungen. Beschwingt und heiter der „Tiger Rag“, ebenfalls super gespielt vom B-Orchester.

Nach den musikalischen Höhepunkten überreichten Bürgermeister Dr. Peter Bergmair und Andreas Thon Urkunden bzw. Anstecknadeln als Auszeichnungen für Erfolge bei der Wertungsprüfung. Die von der Sparkasse gesponserte Bassklarinette (wir berichteten) wurde überreicht und ehemalige Mitglieder wurden beschenkt.

Stark umjubelt wurde nach der Pause das große Orchester A und vor allem Stargast Øystein Baadsvik, der in Zusammenarbeit mit der Firma Miraphone in Friedberg gastierte. Es ist eindrucksvoll, wie er seine Tuba beherrscht. Dies stellte er überzeugend bei den Variationen über das Thema „Karneval in Venedig“ unter Beweis. Moderne Spielweisen wie mehrstimmiges Spielen und das Verwenden der Tuba als „Rhythmusbox“ wurden von dem Norweger weiterentwickelt. Bei ihm konnte man richtig die Töne spüren. Heftiger Applaus war die Regel. Titel wie „Cool Cat“ und „Fnugg Blue“ begeisterten das Publikum.

A-Orchester reist in 80 Tagen um die Welt

Umgekehrt hatte der Profi aus Norwegen für seine jungen Friedberger Musikerkollegen großes Lob parat. „Was für ein wunderbares Orchester“, so der Norweger über die Jugendkapelle. Dass sich das große A-Orchester dieses Lob verdient hatte, bewies es mit einer musikalischen Reise „80 Tage um die Welt“. Andreas Thon bedankte sich nach den Zugaben bei allen, die zum Gelingen beigetragen hatten.

Günther Jaumann, © Friedberger Allgemeine

Zurück