Genau 108 Schritte in der Minute

19.09.2009

Friedberg Andreas Thon, Leiter der Jugendkapelle Friedberg, hat Grund zur Freude. Zum ersten Mal darf seine Truppe auf dem Schützen- und Trachtenumzug des Oktoberfestes mitlaufen. „Es ist für uns eine besondere Ehre“, sagt Hannelore Bartikowski, die mit den Freunden des Barock auch erstmalig teilnimmt. Den beiden Gruppen schließt sich außerdem der Schützenkranz Wulfertshausen an. Alle sind schon ganz gespannt auf das Großereignis am Sonntag. Um 10 Uhr geht es los. Weltweit wird berichtet, die ARD sendet sogar live vom Umzug.

Die Bewerbung hatte Bartikowski schon Ende letzten Jahres losgeschickt. „Ich wollte, dass Friedberg auf dem Riesenevent vertreten ist“, erzählt sie. Allein ihre Gruppe wird mit 35 Frauen und Männern, zwischen 30 und 70 Jahren, nach München fahren. Alle selbstverständlich in altertümlicher Kleidung. Einige Personen werden sogar in Hofkleidung kommen, so Bartikowski.

Für den Schützenkranz Wulfertshausen ist es nicht der erste Wiesn-Umzug. Bereits vor zwei Jahren hatten sie die besondere Ehre. „Damals hatten wir das Glück, direkt neben der Kutsche von Edmund Stoiber zu laufen“, erzählt der Schützenmeister Helmut Golling. Ein Foto des ehemaligen Ministerpräsidenten schmückt nun das Vereinsheim. 25 Vorderladerschützen werden in historischer Tracht mit Waffen über die Theresienwiese marschieren. Auch hier ist das Alter bunt gemischt - zwischen 20 und 65 Jahren sind die Teilnehmer. Fast die Hälfte sind Frauen.

Sonnenbrillen und Regenschutz sind verboten

„Wir haben letzte Woche eine Einweisung erhalten, was man alles beachten muss“, sagt Golling. Das Schritttempo von 108 Schritten pro Minute ist vom Organisationskomitee des Oktoberfests vorgeschrieben. An Kameras dürfen die Umzugsteilnehmer keinesfalls halten oder gar winken. Und auch Sonnenbrillen oder ein Regenschutz sind verboten. „Wir freuen uns schon sehr. Es wird sicher wieder ein beeindruckendes Erlebnis“, so Golling.

Andreas Thon von der Jugendkapelle Friedberg hat nach Hannelore Bartikowskis Anfrage, auf dem Umzug mitzulaufen, keinen Moment gezögert. Mit 50 Musikanten ist die Jugendkapelle auf der Wiesn vertreten. „Wir haben Jungs und Mädchen von 14 bis 22 Jahren dabei. Alle Blasinstrumente und das Schlagwerk werden dabei sein“, so Thon. Obwohl die Friedberger Jugendkapelle schon bei vielen, auch größeren, Umzügen gespielt hat, ist der Schützen- und Trachtenumzug vom Oktoberfest doch etwas Besonderes. „Für uns ist das die Krönung“, meint der Kapellenleiter Thon. Mit zusätzlichen Marsch- und Musikproben bereiten die Jugendlichen sich darauf vor.

„Neben dem Umzug freuen sich alle natürlich auch auf das, was nach dem Umzug kommt“, verrät Thon. Für alle Beteiligten an dem Spektakel sind Tische in den Bierzelten reserviert. Ein Problem ist allerdings noch ungeklärt: Wohin mit den Instrumenten?

Eva Möller, © Friedberger Allgemeine

Zurück