Frühjahrskonzert der Friedberger Jugendkapelle

"Der ganz normale Wahnsinn"

10.03.2008

Frühjahrskonzert der Friedberger Jugendkapelle

Am 08. März 2008 lud die Jugendkapelle Friedberg zum Frühjahrskonzert unter der Leitung von Andreas Thon. Das Motto des Abends lautete „der ganz normale Wahnsinn“. Dieser Einladung folgten rund 410 Besucher.

Am Samstag, den 08.März, war es endlich wieder soweit: das alljährliche Frühjahrskonzert der Jugendkapelle Friedberg fand statt. Etwas mehr als 400 Besucher strömten in die Friedberger Stadthalle um sich an einem fantastisch aufgelegten Jugendorchester zu erfreuen. Andreas Thon hat mit seinem Ensemble ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, mit nicht wenigen Höhepunkten. Zuerst starteten die Kleinsten mit einigen frechen Nummern, die das Publikum hellauf verzückten. Das Highlight für mich persönlich war die Schlussnummer „Rock around the clock“, bei der nicht wenige der Zuschauer spontan mitmachten. Dann durften die älteren Jahrgänge ihr Können unter Beweis stellen, was ihnen mit der ersten Nummer auf Anhieb gelang – der alltägliche Straßenlärm wurde eindrucksvoll musikalisch umgesetzt. Die Jugendkapelle zog das Publikum mit ihren folgenden Stücken in den Bann, indem sie den ganzen normalen Wahnsinn des Lebens darstellten. Hier Höhepunkte auszuwählen fällt einem besonders schwer. Doch der Solist Rustam Keil wusste besonders zu beeindrucken. Des Weiteren legte Phillip Bertl mit seinem E-Gitarren-Solo einen grandiosen Auftritt hin. Aber alles in allem überzeugte das gesamte Team von Andreas Thon, der den Abend wie folgt zusammenfasste: „ich bin zunächst platt – fix und alle. Das war, man mag es zwar nicht glauben, Hochleistungssport, einem Marathonlauf gleich. Ich glaube, ich habe fünf Kilogramm abgenommen. Doch natürlich empfinde ich tiefste Zufriedenheit. Ich bin sehr stolz auf meine Musiker, besonders auf die Kleinen.“ Und das vollkommen berechtigt. Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr, wenn die Friedberger Jugendkapelle zum 40-jährigen Jubiläum lädt.

Denis Pissarski, © MyHeimat Friedberg

Zurück