Jugendkapelle meets Bobby Shew

(Donnerstag 07.12.2006, 15.00 Uhr Workshop, 19.00 Uhr Konzert in der Stadthalle Friedberg)

14.12.2006

Kaum zu glauben, aber da sitzt er, Bobby Shew. Leibhaftig in Friedberg im Musikpavillon am Volksfestsplatz. Das ist in etwa so, als ob Phil Collins oder Anna Netrebko nach Friedberg kämen.

Jugendkapelle meets Bobby Shew

Dominik Bolleininger, Bobby Shew und Birgit Trinkl

Bobby Shew hat in der Welt des Jazz einen weltweiten legendären Ruf. Mit 10 Jahren begann er Trompete zu spielen, arbeitete sich zum begehrten Leadtrompeter hoch. Er spielte u.a. mit so bekannten Größen wir Tommy Dorsey, Buddy Rich, Maynard Ferguson, Woody Herman und Benny Goodman. Er veröffentlichte auch eigene Alben. Eines davon brachte ihm eine Grammy Nominierung. Ein weiteres wurde zum "Album of the Year" gewählt. Auf 56 Jahre Erfahrung als Trompeter kann er zurückblicken und gibt diese auch als Lehrer weiter. So spielen Schüler von Ihm u.a. bei Tower of Power oder bei Phil Collins.

Jetzt macht er also bei seiner Europatournee halt in Friedberg und erzählt den Teilnehmern des Workshops etwas über seine "Four Fundamentals", dem Aufwärmen mit Lippenübungen, der Lippenstellung das richtige Mundstück für die entsprechende Musik und das Thema Atmung. Die Zuhörer hängen gespannt an seinen Lippen. Auch wenn er auf Englisch erzählt, ist er doch jederzeit gut zu verstehen. Zuerst kommen die Bescheidenheit und der Respekt gegenüber allen Musizierenden. Danach die eigenen Fähigkeiten. Für ihn ist "jeder Mensch ein Jazzmusiker". Jeder der es will, kann es erreichen. Er muss sich nur mit der Materie bewusst auseinandersetzen. Man muss die Vorgänge beim Blasen im Körper verstehen und dann umsetzen. Der Körper macht den Klang und nicht das Instrument erzeugt die Töne. Viele praktische Tipps gab er den Bläsern anschaulich mit auf den Weg. Jeder der Anwesenden konnte so nach gut eineinhalb Stunden etwas für sich mit nach Hause nehmen.

Am Abend wurde dann die Theorie in die Praxis umgesetzt. Zusammen mit der Städtischen Jugendkapelle Friedberg, Leitung Andreas Thon, und der Hard Day’s Night Big Band aus München, Leitung Benjamin Köthe, musizierte Bobby Shew in der gut besuchten Stadthalle. Die Jugendkapelle durfte den Anfang machen und wärmte das Publikum gleich richtig auf. Den Jugendlichen des Orchesters machte es sichtlich Spaß. So sprang der Funke von Beginn an auf die Zuhörer über. "Spanish Fever", ein Titel von Maynard Ferguson, und Melodien des unvergesslichen Frank Sinatra spielten sie klangschön und rhythmisch perfekt. Birgit Trinkl am Flügelhorn und Dominik Bolleininger an der Trompete zeigten, dass auch die Jugendkapelle auf diesen Instrumenten hervorragende Solisten zu bieten hat. Als Bobby Shew Dominik Bolleiniger mit dem Solo "Cherry Pink" gehört hatte, erzählte er von seiner Jugend. Als 12 Jähriger spielte er das selbe Lied und wurde immer wieder von Bekannten und Nachbarn dazu aufgerufen es vorzuspielen. Erst viele Jahre später hat er es wieder einmal gespielt und aufgenommen. Der Höhepunkt für die jungen Friedberger Musiker war das Zusammenspiel mit Bobby Shew bei Melodien von Benny Goodman. Ein unvergessliches Erlebnis wie er hier von der Jugendkapelle begleitet improvisierte.

Nach einer kurzen Pause trat er dann mit der Hard Day’s Night Big Band auf. Man hört, dass er und die Münchner Musiker großen Spaß an diesem Auftritt hatten. Eine Big Band der Spitzenklasse mit einer perfekt groovenden Rhythmusgruppe und erstklassigen Bläsern. Sie verzauberten das Publikum mit Ihrer Spielfreude und Bobby Shew zeigte mit seinen Solis warum er zur Trompeterelite gehört.

Dass dieser Workshop und das Konzert durchgeführt werden konnten verdanken wir auch dem Musikhaus Wiedemann in Welden, dem Förderverein für musikalische Ausbildung in Friedberg und der Stadt Friedberg.

Ein tolles Erlebnis. Und es soll nicht das letzte gewesen sein. Peter Oswald, Trompetenlehrer, hat den Kontakt zu Bobby Shew hergestellt. Und er hat noch viele weitere Kontakte. Lassen wir uns überraschen wer nächstes Jahr Gast der Jugendkapelle Friedberg ist. Um es mit Bobby Shew zu sagen: "Enjoy yourself as much as possible".

Andreas Thon, © MyHeimat Friedberg

Zurück