Friedberger Jugendkapelle verabschiedet den Papst

01.09.2006

Große Freude löste bei Friedbergs Bürgermeister Dr. Peter Bergmair und dem Leiter der städtischen Jugendkapelle, Andreas Thon, eine Nachricht des Bayerischen Blasmusikverbandes aus. Wenn am Donnerstag, 14. September, der Besuch von Papst Benedikt XVI. in seiner Heimat Bayern endet, dürfen die Friedberger Musiker neben zwei weiteren Orchestern aus Bayern auf dem Rollfeld des Münchener Flughafens zum Abschied des Kirchenoberhauptes bayerische Märsche spielen.

Friedberger Jugendkapelle verabschiedet den Papst

Dabei vertreten die Friedberger den Allgäu Schwäbischen Musikbund neben der Stadtkapelle Hallstadt und dem Schülerblasorchester Sankt Ottilien unter insgesamt 710 Mitgliedsvereinen. Bergmair erfuhr den Grund für diese besondere Berufung: „Ich bin stolz, dass die hervorragenden musikalischen Leistungen der Jugendkapelle in diesem Jahr, so unter anderem ein erster Platz beim Jugendblasorchesterwettbewerb, mit dieser Berufung gekrönt werden.“

Hoffen auf milde gestimmte Chefs

Bereits am Morgen des Abschiedstages müssen die Musiker wegen der aufwendigen Sicherheitskontrollen am Flughafen sein. Nach einer kurzen Anspielprobe soll gegen zwölf Uhr der Konvoi mit dem Papst eintreffen. Dort wird er von Bundespräsident Dr. Horst Köhler und von Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber verabschiedet. Dieser Auftritt sorgt natürlich für Aufregung unter den Friedberger Musikerinnen und Musikern. Es sind zwar keine Sonderproben nötig, aber der Auftritt ist natürlich etwas Besonderes und Einzigartiges. Die Musikschüler hoffen auf verständnisvolle Schulleitungen und die Berufstätigen auf milde gestimmte Chefs, um an diesem Tag eine Arbeitsbefreiung zu erhalten.

Frank Büschel, © Stadt Friedberg

Zurück