Musik kennt keine Grenzen

Die beiden Orchester der Jugendkapelle holen sich zum Start in den Frühling namhafte Unterstützung.

04.04.2017

Musik kennt keine Grenzen

Ein Fenster zur Welt stießen die beiden Orchester der Jugendkapelle Friedberg beim Frühjahrskonzert ihren Zuhörern in der Stadthalle auf. Unter dem Motto „Windows of the World“ hatte Dirigent und Leiter Andreas Thon ein anspruchsvolles Programm zusammengestellt. Die Moderation übernahm an diesem Abend Benita Naßl, Theresa Höß und Maximilian Metzger. Verständlich erklärten sie dem Publikum die einzelnen Kompositionen.
Zum Auftakt im ersten Teil mit dem B-Orchester erklang „Fanfarissimo“ von Markus Götz, das als feierliches Eröffnungswerk bekannt ist. Es folgten drei englische Volkslied-Miniaturen, komponiert von Philip Sparke. Die drei Songs „Dance To Your Daddy“ (Lied der Fischer), „O, Wally, Wally“ (Liebeslied) und „Bobby Shafto“ (ein Lied aus dem Nordwesten Englands) kam bei den Gästen gut an.
Weiter ging es mit „Fiesta“, einem jugendlichen, fröhlichen Werk des österreichischen Komponisten Fritz Neuböck. In die Welt von Dixieland führte der berühmte „Tiger Rag“ bei dem Christian Jaumann und David Viita die Trompetensoli spielten.
Dann legte sich das A-Orchester richtig ins Zeug. Der schottische Komponist Peter Graham nahm die Zuhörer mit auf eine spannende Reise in fremde Länder. Ziele: Südamerika, Afrika, USA, britische Inseln und Japan, das Land der aufgehenden Sonne. Titel wie „Amazonia“, „Rainforest“, „The Rising Sun“, „Drums of Thunder“, „Celtic Dreams“ oder „Earth Walk“ brachten Schwung in die gut besetzte Stadthalle. Die Jungbläser schauten aus der Sicht eines Astronauten auf den faszinierenden Planet Erde. Die Beleuchtung in der Stadthalle passte zu den verschiedenen Stimmungen.
Im zweiten Teil kam die Zusammenarbeit A-Orchester der Jugendkapelle mit dem „Harrycane Orchestra“ ins Spiel. Harry Alt glänzte trotz verletztem Arm am Schlagzeug. Als Tournee-Schlagzeuger war er bereits in ganz Europa unterwegs. Seine Vielseitigkeit, stellte er auch beim Frühjahrskonzert in Friedberg unter Beweis. Beachtlich die Kombination von arabisch-jazzigen Klängen und der Klangfülle eines großen Blasorchesters. Zu hören waren von Harry Alt Titel wie „Türkje“ und „Spazieren“, bei dem es um den richtigen Weg geht. Perfekt vom A-Orchester „Cabo Verde“ von Markus Götz, das nach einer Reise auf die Kapverdischen Inseln vor der afrikanischen Küste entstand.
Ein Höhepunkt des Abends war die Ehrung für die bestandene Bläserprüfung. Geehrt wurden (D1) Anna Heinrich, Laura Heinrich, Briana Murphy, Sandrina Murphy, Teresa Sausenthaler, Isabella Schamberger, Julia Tichawa, Christina Weigl. (D2) Christian Jaumann, Martin Ranzinger, Alexandra Spaar, Carolin Spaar. (D3) Alicia Engelsberger, Mercedes Pohl.
Andreas Thon bedankte sich am Ende des Konzertes bei den vielen Besuchern und den coolen Gastmusikern von „Harrycane Orchestra“. „Ihr seid richtige Supertypen“, so der Chefdirigent. Mit Applaus wurde nie gespart. Mehrere Zugaben erfreuten das zufriedene Publikum.

Bei uns im Internet:
Bilder vom Frühjahrskonzert finden Sie unter
friedberger-allgemeine.de/bilder
ein Video vom gemeinsamen Auftritt Juka und Harrycane Otrchestra:
https://youtu.be/z155DNL3S9M

Günther Jaumann, © Friedberger Allgemeine

Zurück