Frühjahrskonzert

Sissi singt und die Vampire tanzen

14.03.2016

Jugendkapelle spielt in der Stadthalle bekannte Musicalsongs und verleiht der Veranstaltung mit selbst gedrehten Videosequenzen Spannung Von Michael Schanzl

Frühjahrskonzert

Man kennt sie alle: die größten Hits aus dem „Phantom der Oper“ bis hin zum „König der Löwen“. In der Friedberger Stadthalle gaben die Orchester der städtischen Jugendkapelle einen Mix aus den schönsten Musicals zum Besten. Ein Höhepunkt waren die selbst gedrehten Videos, mit denen die Stücke anmoderiert wurden.
Dominik Bolleininger spielt inzwischen seit über 18 Jahren in der städtischen Jugendkapelle Friedberg. „Das Frühjahrskonzert ist immer etwas ganz Besonderes.“ Seit Oktober seien die Vorbereitungen auf Hochtouren gelaufen, sagte der Trompeter. „Und den letzten Schliff haben wir dem Ganzen beim Probenwochenende in Ottobeuren gegeben.“
Das Resultat konnte sich hören lassen. Mit Medleys aus Musicals wie „Miss Saigon“ vom französischen Komponisten Claude-Michel Schönberg und den treibenden Klängen aus „Der König der Löwen“ führten die Bläser und die Rhythmusgruppe der Jugendkapelle durch einen gelungenen Abend. Unter musikalischer Leitung von Dirigent Andreas Thon kamen allerdings nicht nur die „großen“ Musiker zum Zug.
Den Auftakt des Abends machte das B-Orchester der Jugendkapelle mit einer humorvollen Aufführung der Blues Brothers. Die jungen Musiker spielten zwischen den musikalischen Verfolgungsjagden und Schießereien selbst Szenen aus dem Filmklassiker von John Landis aus dem Jahr 1980 nach – natürlich im Anzug mit Melone und Sonnenbrille.
In die vorrevolutionäre Zeit des russischen Kaiserreichs führte schließlich das A-Orchester der Jugendkapelle. Der englische Originaltitel des in Deutschland als „Anatevka“ bekannten Musicals ist „The Fiddler on the Roof“ („Der Fiedler auf dem Dach“). Dass es für die musikalische Umsetzung des Stückes für eine geübte Bläsergruppe jedoch keine Geige benötigte, bewiesen die jungen Musiker nicht nur instrumental. In dem Video, das die Mitglieder der Kapelle zur Anmoderation gedreht hatten, sah man eine langsam geführte Kamera über Hausdächer gleiten. Begleitet von den tiefen Tönen des Blechblasinstruments verharrte das Bild schließlich auf der Silhouette eines Mannes, der Posaune (Tuba) spielte.
Der „Posaunist (Tubist) auf dem Dach“ war aber nicht die einzige Kunstfertigkeit in Sachen Videoproduktion. Unter Leitung und Regie des 22-jährigen Patrick Gablers entstanden vier weitere Videos zu den Musicals. Mit dem Kurzfilm „In 80 Tagen um die Welt“, der unter anderem vergangenen Sommer auf den Friedberger Filmnächten lief, brachte Gabler das Jugendorchester bereits auf die große Leinwand. Die Musical-Filme waren nicht weniger beeindruckend. So zeigte zum Beispiel „Der Tanz der Vampire“ einen blutigen Ball, den die Musiker im historischen Sitzungssaal des Friedberger Rathauses drehten.
Auch auf der Bühne kam das „echte“ Musical-Gefühl nicht zu kurz. Im Brautkleid begeisterte unter anderem die Sängerin Lea Steinke (Elisabeth Treffler) als Kaiserin Sissi mit „I dreamed a dream“ das Publikum.

michael schnazl (fa), © Friedberger Allgemeine

Zurück