Jugendkapelle macht Friedberg ein klingendes Geschenk

Beim Frühlingskonzert beweisen die Musiker, warum sie in 45 Jahren zum festen Bestandteil des kulturellen Lebens in der Stadt geworden sind

07.04.2014

(Fotos siehe Ruhmeshalle/Fotoalbum/Konzerte/Frühjahrskonzert 2014)

Jugendkapelle macht Friedberg ein klingendes Geschenk

Beim immer wieder beliebten und traditionellen Frühjahrskonzert der Jugendkapelle Friedberg sorgte Dirigent und Leiter Andreas Thon mit einem anspruchsvollen und spannenden Programm für beste Stimmung und gute Laune. Im Mittelpunkt stand das 45-jährige Bestehen des Orchesters. So wurde an den 6. Februar 1969 erinnert, als der Rat der Stadt Friedberg die städtische Jugendkapelle gründete. Seitdem treten die Musiker und Musikerinnen in historischen Jacken und Hosen mit den Stadtfarben Blau-Weiß-Rot erfolgreich auf.
Als fester Bestandteil des kulturellen Lebens ist die Jugendkapelle weit über ihre Stadtgrenzen hinaus bekannt.
Den Auftakt im ersten Teil (B-Orchester) bildete der Marsch „Jugendlager“. Mit viel Spaß und Elan moderierte das Geschwisterpaar Viktoria und Frederik Sowa (A-Orchester) den Abend. Auf dem Programm standen unter anderem „Cowboys“ von Daniel Bukvich, die „First Suite in Es“ von Gustav Holst und „The Quest for Victory“ von Wilco Moerman. Dem Marsch „76 Trombones“ von Meredith Wilson liegt eine Erzählung zugrunde, wie zahlreiche Bands sich zu einer Parade zusammenschließen, die von nicht weniger als 76 Posaunen angeführt wurde. Dabei wirkten ehemalige Posaunisten und bei „Le Rendezvous de Chasse“ ehemalige Hornspieler der Jugendkapelle mit.
Weitere berühmte klassische Melodien für Xylofon-Solo (Sebina Weich) mit Orchesterbegleitung begeisterten ebenso die Musikfreunde. Das Solo „Boomwhackers Party“ von Marcel Knoll und Konrad Schiffelholz war beeindruckend.
Das Trommeln mit farbigen Röhren, die separat abweichend gestimmt sind, und auch das Stück „T-Bone Tricks“, Soloposaune Felix Wagner, kam beim Publikum bestens an. Mit dabei auch das Solo „Mallet Maniacs“ mit Leah Peschke und Jasmin Gust. An Applaus wurde nicht gespart. Zur späten Stunde bedankte sich die Jugendkapelle beim Leiter und Dirigent Andreas Thon für seine unermüdliche Arbeit in der Ausbildung.
Urkunden und Anstecknadeln für bestandene Prüfungen überreichten der Bezirksvorsitzende des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes, Hans Rabl, und Leiter Andreas Thon. Regionaldirektor Rainer Genswürger von der Stadtsparkasse übergab als Geburtstagsgeschenk einen Scheck an den Vorsitzenden Mathias Selder vom Verein zur Förderung der musikalischen Ausbildung. Damit können neue Instrumente angeschafft werden.

Mehr Bilder vom Jubiläum finden Sie unter

www.friedberger-allgemeine.de

Günther Jaumann, © Friedberger Allgemeine

Zurück