Jugendkapelle spielt für Papst Benedikt

Friedberger Musiker sind bei Verabschiedung dabei

31.08.2006

Die Jugendkapelle Friedberg spielt für den Papst: Am Donnerstag, 14.September, endet der Besuch von Benedikt XVI. in seiner Heimat Bayern. Bei seinem Abflug von München bekommt er einen musikalischen Gruß mit auf die Reise. Drei Orchester des Bayerischen Blasmusikverbandes spielen zum Abschied bayerische Märsche auf dem Rollfeld des Münchner Flughafens, die Stadtkapelle Hallstadt, das Schülerblasorchester St.Ottilien und schließlich die Städtische Jugendkapelle Friedberg.

Bereits um 9.15 Uhr müssen die Musiker wegen der aufwendigen Sicherheitskontrollen am Flughafen sein. Nach einer kurzen Anspielprobe soll um 12 Uhr der Konvoi mit Papst Benedikt XVI. eintreffen. Dort wird er von Bundespräsident Horst Köhler und von Ministerpräsident Edmund Stoiber verabschiedet. Die drei Blaskapellen spielen ihm zu Ehren ein Standkonzert.

Dabei vertreten die Friedberger den Allgäu-Schwäbischen Musikbund mit seinen 36 000 aktiven Musikerinnen und Musikern in 710 Mitgliedsvereinen. Auf Grund der hervorragenden Leistungen in diesem Jahr, u.a. ersten Platz beim Jugendblasorchesterwettbewerb in der Stufe "sehr schwer", wurde die Jugendkapelle unter Leitung von Andreas Thon ausgewählt. Dieser Auftritt sorgt natürlich für Aufregung unter den Friedberger Musikerinnen und Musikern. Zwar sind für die Märsche keine Sonderproben nötig, aber da der Auftritt an einem Donnerstag stattfindet hoffen natürlich alle dabei sein zu können.

Die Schüler hoffen auf verständnisvolle Schulleitungen und die Berufstätigen auf milde gestimmte Chefs. "Es wäre schade, wenn ein Mitglied der Jugendkapelle bei diesem besonderen Standkonzert nicht mitwirken könnte", findet Thon.

Alle Mitglieder des A-Orchesters werden daran erinnert, dass am Mittwoch, 6. September, die erste Probe nach der Sommerpause stattfindet.

© Friedberger Allgemeine

Zurück