Ein anderes Hallelujah in St. Jakob

Auch die Besucher stimmten mit ein mit jungen Chören und der Jugendkapelle

07.12.2011

Ein anderes Hallelujah in St. Jakob

Anspruchsvoll, wohlklingend und bekannt waren die Werke, die beim siebten Adventssingen des Kinder- und Jugendchors von St. Jakob und der Städtischen Jugendkapelle Friedberg in der Stadtpfarrkirche St. Jakob zu hören waren. Das adventliche Programm – zusammengestellt von den beiden Leitern Peter Schnur und Andreas Thon – war ganz und gar dem Anlass und dem sakralen Raum angepasst.

Bereits die jüngsten Sängerinnen und Sänger der Stadtpfarrei erfreuten die vielen Zuhörer in der voll besetzten Kirche mit den Adventsliedern „Wir sagen Euch an den lieben Advent“ und „Tragt in die Welt nun ein Licht“.
Der sichere Vortrag zeigte, dass hier hervorragende Stimmbildung betrieben wird. Dies stellten auch der Kinderchor und insbesondere der Jugendchor mit den charakteristischen Taizé-Gesängen und zwei Gospeln unter Beweis. Das große Orchester der Jugendkapelle ergänzte das Programm mit wohl gewählten Musikstücken. Sehr schön erklang der instrumentale Satz vom Choral „Ave Maria“ des Komponisten Franz Biebl gemeinsam mit den Chören. Die Originalkomposition „Cantus“ von Thomas Doss wurde in der Kirche zu einem besonderen Klangerlebnis. Eine spannende, beruhigende und zugleich aufwühlende Musik, die ausgewogen und klangvoll vorgetragen wurde. Zum Abschluss bot die Jugendkapelle das berühmte „Hallelujah“ von Leonhard Cohen. Auch die Besucher wurden bei drei Adventsliedern mit eingebunden und sangen nach Kräften mit.
Im Anschluss an das Konzert übergaben die beiden Leiter dem Vorsitzenden des Fördervereins der Sozialstation Friedberg, Dr. Hannes Proeller, schließlich eine Spende von 750 Euro. (FA)

© Friedberger Allgemeine

Zurück