Polka im Pavillon

Ralph Mocker vermittelt den böhmisch-mährischen Klang

09.11.2011

Polka im Pavillon

Friedberg Was haben Teppichklopfer und Kuscheln gemeinsam? Sie wurden zum Thema einer böhmischen Polka. Den ganzen Samstag erklangen im Musikpavillon am Volksfestplatz Weisen aus Böhmen und Mähren wie die Teppichklopferpolka, die Kuschelpolka oder die flotte Polka Jelicka.
Der Bezirk 14 des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes hatte seine Mitglieder zu einem Workshop nach Friedberg eingeladen. Dafür konnte Bezirksdirigent Andreas Thon den versierten Musiker Ralph Mocker als Dozenten gewinnen. Als Diplommusiklehrer für Bariton und Posaune hat er bereits einen sehr guten Namen. Seine Leidenschaft gehört der böhmisch-mährischen Blasmusik. Hier feiert er mit seinem Orchester Pro Böhmisch große Erfolge. Anhand der Musik zeigte er den zahlreichen Teilnehmern die Unterschiede beim Musizieren der ruhigen böhmischen und der flotten mährischen Polka auf. Aber auch die Gemeinsamkeiten wie zum Beispiel die gekürzte Artikulation und die sogenannten hängenden Achtelnoten. Dies ist nicht ganz einfach umzusetzen. Aber mit viel Spielfreude stellte sich bei den Musikern das richtige Gefühl dafür ein. Somit war es ein gelungener musikalischer Samstag der von den Helfern der Stadtkapelle Friedberg mit einem Mittagessen, Kaffee und Kuchen perfekt umrahmt wurde. (FA)

© Friedberger Allgemeine

Zurück